Maikäfer flieg

 

Wien 1945: Das Pulverland des Krieges und die Zeit der russischen Besatzung, gesehen mit den vorurteilsfreien Augen der neunjährigen Christine. Sie weiß vom Frieden genauso wenig, wie die Kinder heute vom Krieg wissen. Ausgebombt und vollkommen mittellos kommt sie mit ihrer Familie in einer noblen Villa in Neuwaldegg unter. Jetzt haben sie Quartier, aber mehr nicht. Nach der Kapitulation deutscher Soldaten quartieren sich die Russen im Haus ein. Alle fürchen sich vor den als unberechenbar geltenden russischen Soldaten. Nur Christine nicht.

Nach dem Roman von Christine Nöstlinger.

Diagonale

Kranzelbinder Gabriele Produktion

Mirjam Unger

Tongestaltung: Thomas Pötz, Sebastian Watzinger
Mischung: Thomas Pötz
Geräusche: Max Bauer, Norman Büttner

Preis für die beste Tongestaltung beim österreichischen Filmpreis 2017